Steuern sind Raub – einfach erklärt

    • Steuern sind Raub – einfach erklärt



      Steuern sind legaler Raub.
      Bezahlst Du Deine Steuern freiwillig? Nein? Dann bedeutet das, sie werden gegen Deinen Willen von Dir genommen. Jemand etwas gegen den Willen des rechtmäßigen Eigentümers von ihm zu nehmen, ist laut Definition „Diebstahl“.
      Was ist der Unterschied zwischen Diebstahl und Raub? Würde der Staat Dir das Geld einfach nur wegnehmen, wäre es schlichter Diebstahl. Aber er nimmt es Dir nicht einfach nur weg, sondern er droht Dir Gewalt an, wenn Du Dich wehrst. Wenn Du die Zahlung an den Staat und die Kooperation mit dem Finanzamt unterlassen solltest, dann wirst Du früher oder später in einen Käfig („Gefängnis“) gesperrt. Jemandem unter der Androhung von Gewalt etwas wegzunehmen ist laut Definition „Raub“. Steuern sind Raub. Und diesen Raub hat der Staat für sich legalisiert.
      Steuern sind also schlussendlich nichts anderes als der großflächige, organisierte Raub des Staates an der Bevölkerung.
      Ob ein Politiker in Dein Haus einsteigt und 5000 Euro klaut oder ob der Politiker zuvor mit seinen Kollegen ein Gesetz verabschiedet, was ihn ermächtigt, diese 5000 Euro zu nehmen, macht moralisch keinen Unterschied. Im 1. Fall würden wir es „Diebstahl“ bzw. „Raub“ nennen. Im 2. Fall nennen wir es „Steuern“ und tun so, als wäre es etwas komplett anderes.
      Machen wir es ganz einfach und grundlegend logisch:
      Aussage 1: Jemandem etwas gegen den Willen des Eigentümers wegzunehmen ist per Definition „Raub“.
      Aussage 2: Der Staat nimmt den Menschen gegen ihren Willen ihr Geld weg (z.B. einen Teil ihres Lohns) und nennt es „Steuern“.
      Schlussfolgerung: Daraus folgt, Steuern sind Raub.
      Simpler geht es gar nicht.
      Wenn man das erste Mal eine Person mit dieser Aussage konfrontiert, kann man immer dasselbe Phänomen beobachten. Anstatt über die Moral und die Legitimität von Steuern und die Richtigkeit der Aussage „Steuern sind Raub“ nachzudenken, springt man zu den Folgen und fragt: „Aber wer würde die Straßen, Polizei, Gerichte, Krankenhäuser, Schulen etc. ohne Steuern bezahlen?“.

      Das ist zwar eine überaus berechtigte Frage, aber an dem Punkt ist es trotzdem erst mal wichtiger zu klären, ob denn die Aussage „Steuern sind Raub“ nun korrekt ist, bevor man zu den Folgen vordringt. Manchmal ringt man ein wenig mit sich. Viele Menschen versuchen jetzt, Ausreden zu finden. Oft hört man etwas wie „Da Steuern (angeblich) notwendig sind, sind sie legitim…“. Doch das sind alles Ablenkungsmanöver. Selbst wenn Steuern notwendig sind, was nicht der Fall ist, dann wären Steuern lediglich so etwas wie „notwendiger Raub“, aber es ändert nichts an der Tatsache, dass Steuern legalisierter Raub sind. Das ist ein objektiver Fakt. Das wichtigste ist also, die Person an den Punkt zu bekommen, an dem sie die Aussage „Steuern sind Raub“ nicht mehr verleugnen kann.
      Nur weil sie die Aussage dann akzeptiert, heißt das noch lange nicht, dass sie Steuern ablehnt, schließlich ist sie immer noch der Meinung, Steuern seien wichtig und notwendig. Nichtsdestotrotz ist das der wichtigste Meilenstein. Wenn man einmal akzeptiert, dass Steuern Raub sind, ist das ein erheblicher Schritt hin zu freiheitlichem, rationalem Denken.
      Ein weiterer Fehler ist es zu denken, dass Steuern legitim sind, denn der Staat gibt uns ja auch was dafür. Das ändert nichts an der Tatsache, dass es trotzdem Zwang und Raub ist! Jemand zu zwingen für etwas bezahlen, nur weil man denkt, dass es für diese Person sinnvoll ist, macht es nicht weniger Zwang. Das wäre wie wenn ich in Deine Wohnung gehe und sage: „Du könntest Dir aber echt mal ein neues Sofa kaufen“, woraufhin Du antworten würdest: „Aber ich brauche kein neues Sofa“. Stell Dir vor, ich würde dann einfach zu Deinem Portemonnaie gehen, dass Geld nehmen und Dir gegen Deinen Willen ein Sofa kaufen. Man könnte sagen, dass Du eventuell wirklich ein neues Sofa gebraucht hast, aber nichtsdestotrotz hätte ich das Geld gestohlen.
      Der springende Punkt ist die Ausübung von Zwang. Du bist der Eigentümer dieses Geldes und damit hast Du das alleinige Recht über dessen Verwendung zu entscheiden, egal was andere Menschen für sinnvoll erachten. Alles andere wäre Raub. Der Staat maßt sich an, über unser aller Geld zu entscheiden wie als wäre es sein eigenes. Deswegen müssen wir unzählige verschiedene Steuern bezahlen.
      Betrachten wir noch einen weiteren Punkt. Angeblich sind wir ja alle gleich vor dem Gesetz. Artikel 3 unseres Grundgesetzes schreibt das vor. Wenn ich Dir jeden Monat das Hälfte Deines Lohns wegnehmen würde, dann wäre das illegal für mich. Doch genau das macht der Staat. Wenn ich zu Deinem Portemonnaie gehe und sage: „Ich nehme mir jetzt 20 Euro als Steuern für diesen Monat“, dann wäre das Diebstahl. Wenn ich sagen würde: „Gib mir jetzt die Hälfte der Erbschaft von Deinem verstorbenen Opa oder ich stecke Dich für Jahre in diesen Käfig dort („Gefängnis“)“, dann wäre das Raub. Doch das alles ist für den Staat legal, weil wir eben nicht alle gleich vor dem Gesetz sind, sondern weil Steuern legaler Raub sind.
      Wenn Du denkst, dass Steuern kein Raub sind, dann fange doch mal an, Steuern auf die eben erklärte Weise einzusammeln. Das wäre natürlich nicht möglich, weil Du nicht das Recht hast, Steuern einzunehmen. Oder genauer: Du hast nicht das Recht, anderen Menschen ihr Geld wegzunehmen. Würdest Du es machen, wäre es Raub. Nur beim Staat nennen wir diesen Raub ganz einfach „Steuern“ und tun so, als wäre es etwas anderes als Raub.
      „Okay, aber wie finanzieren wir nun Schulen, Krankenhäuser, Polizisten, Straßen etc., wenn Steuern unmoralisch sind?“
      Lasse mich Dir eine Gegenfrage stellen: Fragst Du dich manchmal, wie sich Bäcker, Kinos, Clubs, Elektriker, Journalisten, Friseure, Programmierer, Autowaschanlagen oder Supermärkte ohne gestohlenes Geld finanzieren können? Also ich nicht. Wenn die Menschen Deine Produkte oder Dienstleistungen schätzen, werden sie ohne Probleme freiwillig dafür bezahlen. Wenn Menschen Polizisten haben wollen, dann werden sie diese bezahlen. Wenn Menschen eine Dienstleistung schätzen, beispielsweise die Dienstleistung von der Feuerwehr, dann wird es auch kein Problem sein, die Feuerwehr zu finanzieren. Alles, was der Staat heute finanziert, kann man auf freiwilliger und freiheitlicher Basis finanziert, wenn die Menschen ein Interesse daran haben, dass diese Dinge existieren. Kein Raub benötigt.
      Wenn Du etwas willst, dann mache es selber oder bezahle andere Menschen, dass sie es für Dich machen. So kannst Du alles finanzieren.
      Wenn Deine Antwort jetzt ist: „WAAAAS?! DU WILLST ALLES PRIVATISIEREN?! NEOLIBERALER RAUBTIERKAPITALIST!!!!“, dann sitzt die Propaganda wohl so fest, dass man sie nicht innerhalb von einem Blogpost beseitigen kann. In dem Fall würde ich Dir 3 Dinge an’s Herz legen:
      1. Du kannst alle möglichen (mehr oder minder irrationalen) Gründe haben, die Marktwirtschaft abzulehnen, aber am Ende des Tages wirst auch Du nicht in der Lage sein, die Aussage „Steuern sind Raub“ zu verleugnen. Zumindest nicht, wenn Du intellektuell ehrlich bist.
      2. Schau Dir mal meinen Guide „Libertarismus für Anfänger“ an.
      3. Wenn Du ein Interesse hast, Deinen Horizont zu erweitern, dann schau doch mal auf meinem YouTube Channel vorbei: youtube.com/user/CharlesKruegerKanal



      Möchtest Du mich unterstützen? www.charleskrueger.de/spenden