Schumann-Frequenzen und die HAARP-Antennen

    • Schumann-Frequenzen und die HAARP-Antennen

      Schumann-Frequenzen und die HAARP-Antennen Und hier setzen auch schon die Gefahren ein, nämlich dass mit Hilfe technisch manipulierter Schumann-Wellen eine unhörbare und unsichtbare Beeinflussung der Menschheit möglich wird, sei es, um die Stimmungslage oder den Gesundheitszustand ganzer Bevölkerungskreise zu manipulieren oder um ganz direkt Suggestionen in die Gehirne der Menschen einzuspeisen. Eine solche Technologie beruht nicht auf Science fiction, sondern existiert bereits. Das bekannteste Beispiel ist die HAARP-Anlage in Alaska, es gibt aber noch sehr viel mehr solche Anlagen überall auf der Welt. Auch die Auswirkungen der Schumann-Wellen bzw. einer auf diesen Wellen basierenden Technologie auf das Wetter wurden lange Zeit abgestritten, doch im Zuge der Recherchen für unser Buch „Zaubergesang” fanden wir die nötigen Beweise. In einer amerikanischen Patentschrift aus dem Jahre 1987, die zur Grundlage der HAARP-Antennen wurde, ist die Möglichkeit einer solchen Wettermanipulation ausdrücklich erwähnt. Das Gehirn in Kontakt mit der Erde Die Schumann-Frequenz ist aber auch eine Resonanzfrequenz des menschlichen Gehirns. Durch Messungen der Gehirnströme eines Menschen mittels eines Elektro-Enzephalographen kann man feststellen, dass das Gehirn elektromagnetische Wellen produziert, die im Bereich zwischen 1 und 40 Hertz liegen. Man unterteilt dieses Spektrum in der Medizin in insgesamt vier Bereiche, die mit unterschiedlichen Bewusstseinszuständen einhergehen: Delta-Wellen (1-3 Hertz) sind charakteristisch für traumlosen Tiefschlaf und komatöse Zustände. Theta-Wellen (4-7 Hertz) sind charakteristisch für den Traumschlaf. Alpha-Wellen (8-12 Hertz) treten im entspannten Wachzustand auf, etwa in einer Meditation oder kurz vor dem Einschlafen bzw. unmittelbar nach dem Erwachen. Beta-Wellen (13-40 Hertz) herrschen im normalen Wachzustand vor. Beim Menschen liegt die Schumann-Frequenz knapp an der unteren Grenze des Alpha-Bereiches, d. h. an der Grenze zwischen Schlaf und Wachen. Bei den meisten Säugetieren stimmt sie sogar mit der fundamentalen Gehirnfrequenz überein. Dies ist kein Zufall, sondern Resultat einer Millionen von Jahren dauernden Anpassung an die Umweltbedingungen der Erde. Schumann-Frequenzen ermöglichen es also dem Menschen, mit seinem Bewusstsein in direkten Kontakt zur Erde zu treten und Informationen ausserhalb seiner fünf Sinne aufzunehmen, wenn sie zum Beispiel einer solchen Schumann-Welle aufgeprägt sind. Hierzu muss er natürlich einen Bewusstseinszustand erreichen, in dem sein Gehirn gerade die passenden Wellenlängen produziert, wie es z. B. bei tiefer Meditation oder bei den überlieferten Ritualen vieler Naturvölker der Fall ist.


    • Hallo Pedro, bin gerade wegen deinem Artikel hier dazu gestossen und wollte deinen Film über die Schumann Frequenz anschauen, leider privat. Es ist sehr komplex mit diesem HAARP Thema, die Frequenzen sind eigentlich so hoch um die Erde in eine Andere Schwingung zu bringen und sie aus ihrer Resonanzschwingung zu kriegen. Weiter ist mir aufgefallen dass unsere Zirbeldrüse das "dritte Auge" genannt wird. Nun kam mit die Frage, warum sehen wir überall Dreiecke mit einem Auge drinn? Die Zirbeldrüse ist für die Hormone Serotonin und Melatonin zuständig, Ihre Frequenz liegt by 155.78 Hz. Diese Hormone sind für die Glücks- und Schlafgefühle zuständig, also könnte man sozusagen auch das "dirtte Auge" mit HAARP im Visier haben. Ich weiss es nicht, bin einfach auf diese Verbindung gestossen.